Banner Fontainebleau

Ein gutes Pflaster für deutsche Nationenpreismannschaften. Schon im Jahre 2011 siegte die deutsche Mannschaft in der Besetzung Michael Jung mit Leopin, Andreas Dibowski mit Fantasia, Andreas Ostholt mit Franco Jeas und Kai Rüder mit Leprince des Bois.

2012 konnte die deutsche Mannschaft in der Besetzung Michael Jung mit Leopin, Andreas Ostholt mit Franco Jeas, Andreas Dibowski mit Fantasia und Kai-Steffen Meier mit Karascada wiederum gewinnen.

Alle guten Dinge sind drei und damit gewann die deutsche Mannschaft im Jahre 2013 wiederum die Nationenpreiswertung in der Besetzung Michael Jung mit Leopin, Dirk Schrade mit King Artus, Andreas Dibowski mit Butts Leon und Frank Ostholt mit Little Paint.

Ein Großteil der Mannschaftsreiter nutzte in den vergangenen Jahren diese frühe Prüfung zur Vorbereitung auf den Viersterneklassiker in Badminton. In diesem Jahr ist Badminton nicht die Hauptsichtung der deutschen Kaderreiter, allein Kai-Steffen Meier mit Karascada hat dort genannt.

In Deutschland beginnt der Einstieg ins internationale Turniergeschehen in der ersten Aprilwoche beim CIC** in Luhmühlen.

So verblieben in der Dreisterneprüfung von Fontainebleau Michael Jung mit Rocana, der in der Zweisterneprüfung noch Sam gesattelt hatte und der Badmintonnenner Kai-Steffen Meier mit Karascada.

Die Zweisterneprüfung entschied Michael Jung mit Sam und 44,9 Punkten erwartungsgemäß für sich.

In der Dreisterneprüfung belegte er mit Rocana und 51,4 Punkten den siebten Rang. Kai-Steffen Meier, der diese Prüfung als Vorbereitung für Badminton nutzte, ließ es etwas ruhiger angehen und belegte mit 87,4 Punkten den 33. Rang.

Wie in den Vorjahren veröffentliche ich an dieser Stelle die individuell gestalteten Sichtungswege der Championatskandidaten bis zur WM in der Normandie.

Erfolgsübersicht bis WM